Geplanter Umbau der Sportanlage Rohrbach – Forachplatz erhält neues Flutlicht!

Presseaussendung der Stadt Dornbirn

Baseballplatz – Bauarbeiten beginnen im Sommer

Nachdem die Stadtvertretung Dornbirn im Juni der Baubeschluss für den neuen Baseballplatz
in der Sportanlage Rohrbach gefasst hat, wurden nun im Stadtrat die Bauarbeiten vergeben.
Noch im August soll die erste Etappe, das sind die Baumeisterarbeiten, in Angriff genommen
werden. Anschließend erfolgen die Vergaben für die notwendigen Ergänzungen wie den Zaun
oder die Ersatzspielerbänke. Gleichzeitig werden auch andere Bereiche der Sportanlage
saniert. Rund eine Million Euro werden von der Stadt in dieses Projekt investiert.
Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Es ist erfreulich, dass wir für den Baseballplatz
nach langer Suche einen geeigneten Standort finden konnten. Gemeinsam mit den im
Rohrbach angesiedelten anderen Sportvereinen wurde eine Lösung gefunden. Damit kann ein
weiteres wichtiges Projekt im Sportbereich umgesetzt werden.“

Rund 3,3 Millionen Euro stellt die Stadt Dornbirn jährlich den Sportlerinnen und Sportlern zur
Verfügung. Dazu kommen weitere Mittel als Investitionen in die sportliche Infrastruktur, entweder in
eigene Projekte oder als Investitionszuschüsse für die Vereine. Seit dem Jahr 2007 wurden fast 62
Millionen Euro für den Sport aufgewendet. Sportstadträtin Marie-Louise Hinterauer: „Dass dieses Geld
gut angelegt ist, zeigen nicht nur die sportlichen Ergebnisse, sondern auch die zahlreichen Angebote
der Sportvereine und die herausragende Jugendarbeit, die von großteils ehrenamtlich tätigen
Dornbirnerinnen und Dornbirnern in den Vereinen geleistet wird.“ Neben den traditionellen Sportarten
wurde sowohl das Freizeitsport-Angebot ausgebaut als auch Vereine, die in Trendsportarten aktiv
sind, unterstützt.

Die Errichtung eines Baseballplatzes war schon länger ein Wunsch des vor rund 27 Jahren
gegründeten Vereins „Dornbirn Indians.“ „Mit mehr als 110 Sportlerinnen und Sportlern, davon 65
Jugendlichen ist der Verein vor allem in der Jugendarbeit sehr aktiv. Seit 15 Jahren werden die Spiele
auf dem provisorisch eingerichteten Platz in der Sportanlage Rohrbach ausgerichtet,“ ergänzt
Sportstadträtin Marie-Louise Hinterauer. Die größten sportlichen Erfolge waren der Österreichische
Meistertitel (ABL) in den Jahren 1999 und 2003 und Vizemeister im Jahr 2014. 2013 Staatsmeister
U15, 2016 3. Platz in der Österreichischen Meisterschaft U14. Aktuell spielen acht Mannschaften im
Ligabetrieb. Jedes Jahr werden regelmäßig Nachwuchsspieler sowie Spieler der allgemeinen Klasse
in die verschiedenen österreichischen Nationalteams einberufen.

Grundlage für den Ausbau der Sportanlage Rohrbach sind zahlreiche Gespräche und eine
Vereinbarung der drei Vereine, welche die Sportanlage nutzen: das sind die Admira Dornbirn, die
Eintracht Forach sowie die BSC-Indians. Vor einigen Jahren wurden das Clubheim der Admira neu
errichtet sowie die Rasenflächen erneuert. „Im Zuge des Ausbaus der Sportanlage werden heuer ein
neuer Baseballplatz errichtet, die Flutlichtanlage beim „Eintracht-Platz“ erneuert und es werden
zusätzliche Parkplätze geschaffen,“ ergänzt Tiefbaustadtrat Mag. Gebhard Greber. Aufgrund der
schwierigen und sensiblen Bodenverhältnisse in diesem Gebiet müssen Planung und Ausbau besonders gut vorbereitet werden.
Vom Baseballverein werden nicht unerhebliche Eigenleistungen eingebracht.

Das Projekt im Detail:
• Errichtung eines Baseball-Platzes mit den für Ligaspielen erforderlichen Ausmaßen im Bereich
des heutigen Hartplatzes;
• Errichtung einer Erschließungsstraße mit einer hydraulisch gebundenen Decke entlang der
nordwestlichen Grenze der Sportanlage Rohrbach;
• Erweiterung des südwestlich gelegenen Parkplatzes auf ca. 80 Stellplätze sowie die Errichtung
eines Zauns zwischen Parkplatz und Spielfeld;
• Erneuerung der Flutlichtanlage des „Eintracht-Platzes“.
• zwischen Hauptspielfeld und Baseball-Platz sowie zwischen dem Fischbach und dem TrainingsRasenplatz
der Admira werden die Rasenflächen ausgeebnet, zum Teil neu eingesäht und bei
Bedarf neu drainiert;
• im nördlichsten Bereich des Areals wird eine Biotopfläche als Ausgleichsmaßnahme hergestellt.